KRUPP SCHÜLERLABOR

Krupp Schülerlabor Workshop: Sustainability by Design – Was haben Design mit Reparierbarkeit und Langlebigkeit mit Nachhaltigkeit zu tun? 

Beteiligte

In Zusammenarbeit mit dem Alfried Krupp-Schülerlabor der Künste führt der SPACE FOR REPAIR Workshops für Schüler*innen zum Thema Design von E-Geräten und Nachhaltigkeit durch.

In dem Workshop mit dem Titel »Sustainability by Design – Was haben Design mit Reparierbarkeit und Langlebigkeit mit Nachhaltigkeit zu tun?“« wird an Hand von Beispielen ergründet, welche Faktoren Einfluss auf die Lebensdauer von Elektrogeräten haben und welche Rolle das Design dabei einnimmt. Dazu werden die Geräte in Kleingruppen zerlegt und Aspekte wie z.B. Konstruktion, Materialwahl und Verarbeitung analysiert und dokumentiert. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse sollen im Sinne der Nachhaltigkeit bessere Produkte gestaltet werden.

Das Alfried Krupp-Schülerlabor der Künste existiert seit Mai 2022 und versteht sich als »Ort des offenen künstlerischen Experiments, des selbsttätigen Forschens und der gemeinsamen ästhetischen Erfahrung« und leistet einen wertvollen Beitrag zum Transfer aus der Folkwang Universität der Künste hinaus.

Weitere Informationen, die Termine und die Möglichkeit zur Anmeldung befinden sich hier.

KLEIDUNG BEI FOLKWANG REPARIERT!

Vom Altkleiderhaufen zum neuen Lieblingsoutfit – Reparieren und Neugestalten von Kleidung bei »Folkwang repariert!«

Beteiligte

Im Mai fand der erste Workshop zum Reparieren und Umgestalten von Kleidung statt. Vermutlich beinhaltet jeder Kleiderschrank zahlreiche Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden – sie sind kaputt, aus der Form geraten, gefallen nicht mehr oder wurden einfach vergessen. Im Workshop standen genau diese Teile im Mittelpunkt. Der „Space for Repair“ und der „Space for Textiles“ brachten zahlreiche Beispiele mit, um Inspirationen zu bieten, wie die mitgebrachten T-Shirts, Cardigans, Textilbanner und Warnwesten zu neuen Lieblingsstücken umgestaltet werden können. Dann griffen die Workshopteilnehmenden mit professioneller Unterstützung selbst zu Schere, Nadel und Faden. Aus alten T-Shirts wurden Crop-Tops, mit Patches aus dem Lasercutter bekam ein Cardigan ein grelles Muster verpasst, Strick-Add-ons ergänzten Oberteile um neue Krägen, Ärmel und Bündchen und zahlreiche Stoffreste wurden zu Taschen für Laptop, Tablet und Co. 

FOLKWANG REPARIERT!

Mittlerweile ist es Tradition: In den Folkwang-Werkstätten wurden zahlreiche Dinge untersucht, aufgeschraubt, zerschnitten und repariert. Anlass war die vierte Runde von Folkwang repariert!

Beteiligte

Dessen Gastgeber der SPACE FOR REPAIR und der SPACE FOR TEXTILES waren. Workshopteilnehmende erforschten mitgebrachte, kaputte Dinge und gingen den Ursachen auf den Grund, warum sie nicht mehr funktionieren. Mit dabei waren Küchenmixer, elektrische Zahnbürsten, Haustelefone, Leuchten, Plattenspieler, Mäppchen, Pullover, Jacken und vieles mehr. 

In dieser Workshopreihe geht es nicht nur um die Reparatur – aber natürlich ist es großartig, wenn sie gelingt. Vielmehr werden Produktstrukturen und -konstruktionen durch das Machen kennengelernt, mit dem Ziel, dieses Wissen zukünftig für die Entwicklung und Gestaltung von nachhaltigen Produkten zu nutzen.

KNITERATE III

Die ersten Formate des SPACE FOR TEXTILES waren drei aufeinander aufbauende Kniterate Workshops gemeinsam mit dem Maker Space der Ruhr Universität Bochum und unter der Leitung des Textile Prototyping Lab statt.

Beteiligte

Gemeinsam mit dem Maker Space der Ruhr Universität Bochum und unter der Leitung des Textile Prototyping Lab fand ein Workshop statt, der sich intensiv mit Stricktechnologie auseinandergesetzt hat. Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen maschineller Strickmaschinen lag der Schwerpunkt der Workshops auf der Erstellung von Stricksamples. Die Kniterate ist eine Entwicklung aus der Maker- und Fablab-Szene und bietet die Möglichkeit, digitale Entwürfe mittels maschinellen Strickens umzusetzen. Das im Workshop neu erworbene und vertiefte Wissen und die entsprechenden handwerklichen Fähigkeiten werden in Zukunft im SPACE FOR TEXTILES experimentellen Designforschungsprozessen zu Gute kommen.⁠

KNITERATE II

Die ersten Formate des SPACE FOR TEXTILES waren drei aufeinander aufbauende Kniterate Workshops gemeinsam mit dem Maker Space der Ruhr Universität Bochum und unter der Leitung des Textile Prototyping Lab statt.

Beteiligte

Gemeinsam mit dem Maker Space der Ruhr Universität Bochum und unter der Leitung des Textile Prototyping Lab fand ein Workshop statt, der sich intensiv mit Stricktechnologie auseinandergesetzt hat. Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen maschineller Strickmaschinen lag der Schwerpunkt der Workshops auf der Erstellung von Stricksamples. Die Kniterate ist eine Entwicklung aus der Maker- und Fablab-Szene und bietet die Möglichkeit, digitale Entwürfe mittels maschinellen Strickens umzusetzen. Das im Workshop neu erworbene und vertiefte Wissen und die entsprechenden handwerklichen Fähigkeiten werden in Zukunft im SPACE FOR TEXTILES experimentellen Designforschungsprozessen zu Gute kommen.⁠

MICROBIELLE FARBEN

Die Herstellung synthetischer Farbstoffe ist einer der Hauptverursacher von Umweltverschmutzung durch industrielle Prozesse.

Beteiligte

Um mit möglichen Alternativen zu experimentieren, wird der SPACE FOR BIOMATERIALS in diesem Frühjahr einen Workshop zum Thema Mikrobielle Farben mit Design Studierenden veranstalten. In diesem Workshop werden wir untersuchen, wie man Pigment-produzierende Bakterien züchtet, mit verschiedenen Methoden der Pigmentextraktion experimentieren und die entstandenen Farben auf neue Materialien übertragen.

FOLKWANG REPARIERT!

Während des Rundgangs, der großen Jahresausstellung der Folkwang Universität der Künste, hat das erste Reparaturformat des SPACE FOR REPAIR »Folkwang repariert!« stattgefunden.

Beteiligte

Besuchende konnten defekte Geräte mitbringen und diese gemeinsam, unter Anleitung, reparieren. Dabei wurden unterschiedlichste Objekte und Produkte repariert: neben elektronischen Kleingeräten wie Toastern, Ventilatoren und Mixern wurden auch Bildschirme sowie textile Objekte repariert. Die Besuchenden konnten neben dem Know-how der Mitglieder des SPACE FOR REPAIR auf die Infrastruktur vor Ort, in Form von den für die Reparatur benötigten Maschinen und Werkzeugen, zurückgreifen. Die dort reparierten Objekte wurden dadurch vor der Entsorgung bewahrt. Neben dem gemeinsamen, praktischen Arbeiten konnte bei „Folkwang repariert!“ eine begleitende Ausstellung besucht werden, die Studierendenprojekte zeigte, die sich mit Ressourcenschonung und Reparierbarkeit im Kontext der Produktgestaltung beschäftigen.⁠

KNITERATE I

Die ersten Formate des SPACE FOR TEXTILES waren drei aufeinander aufbauende Kniterate Workshops gemeinsam mit dem Maker Space der Ruhr Universität Bochum und unter der Leitung des Textile Prototyping Lab statt.

Beteiligte

Gemeinsam mit dem Maker Space der Ruhr Universität Bochum und unter der Leitung des Textile Prototyping Lab fand ein Workshop statt, der sich intensiv mit Stricktechnologie auseinandergesetzt hat. Neben der Vermittlung von theoretischen Grundlagen maschineller Strickmaschinen lag der Schwerpunkt der Workshops auf der Erstellung von Stricksamples. Die Kniterate ist eine Entwicklung aus der Maker- und Fablab-Szene und bietet die Möglichkeit, digitale Entwürfe mittels maschinellen Strickens umzusetzen. Das im Workshop neu erworbene und vertiefte Wissen und die entsprechenden handwerklichen Fähigkeiten werden in Zukunft im SPACE FOR TEXTILES experimentellen Designforschungsprozessen zu Gute kommen.⁠

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.